Gruppe H: Honduras

Eine Qualifikation in letzter Sekunde. Der 1:0 Sieg im letzten Spiel in El Salvador allein reichte nicht zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2010. Honduras war auf us-amerikanische Schützenhilfe angewiesen. Minutenlang lagen die Spieler ausgepumpt, unsicher auf dem Rasen. Bis die Kunde kam, dass die USA in letzter Minute gegen Costa Rica zum 2:2 ausgeglichen hat. Honduras hat sich nach 1982 wieder für eine WM qualifiziert, Costa Rica muß in die Relegation gegen Uruguay....

Weiterlesen

Drucken

Gruppe H: Chile

Die Chilenen sind ein wenig die Unbekannten von den Südamerikateilnehmern. Brasilien und Argentinien protzt mit Weltstars, Paraguay und Uruguay können in Deutschland - und europaweit bekannte Spieler aufbieten. Chile rekrutiert seine Akteure eher von zweitrangigen Adressen, vorbei die Zeit von Weltstars wie Ivan Zamorano oder Marcelo Salas...

Weiterlesen

Drucken

WM 2010 - Der Spielplan

Holland, Deutschland, England und der amtierende Weltmeister Italien mit durchaus lösbaren Aufgaben. Für den Gastgeber Südafrika (in einer Gruppe mit Mexico, Uruguay und Frankreich) wird es schwer, die nächste Runde zu erreichen. In Gruppe H sollten Spanien und die Schweiz, die Mannschaft von Chile nicht unterschätzen.

Die Hammergruppe: Brasilien, Nordkorea, Elfenbeinküste und Portugal. Die Ivoer um Didier Drogba nach 2006 erneut im 'Lospech'.

VIDEO: Die Elfenbeinküste im Training (2006) Keine Videodatei vorhanden! Gruppe G:

15.06. - 16:00 - Port Elizabeth - Elfenbeinküste - Portugal

15.06. - 20:30 - Johannesburg - Brasilien - Nordkorea

20.06. - 20:30 - Johannesburg - Brasilien - Elfenbeinküste

21.06. - 13:30 - Kapstadt - Portugal - Nordkorea

25.06. - 16:00 - Durban - Portugal - Brasilien

25.06. - 16:00 - Nelspruit - Nordkorea - Elfenbeinküste 


Weiterlesen

Drucken

Der Doping-Spiegel

Statt Medaillen-
der sportspool.tv-Dopingspiegel:   

 

AKTUELL:
Rebellin muss Olympia-Silber zurück geben.

28.04.2009 -

Siebzehn, achtzehn, neunzehn, zwanzig, einundzwanzig, zweiundzwanzig, dreiundzwanzig .... 

Beijing 2008: IOC completes further analysis of Beijing samples.
Never ending Doping-Story.
Acht Monate nach dem Ende der Spiele gibt es weite Fälle. Sechs Athleten wurden positiv auf CERA getestet. Da wird unser Ranking aber ganz schön durcheinander gewirbelt werden. Die Rede ist von dem Italienischer Davide Rebellin, dem Deutschen Stefan Schumacher (beide Rad'sport') und dem 1500m Goldmedaillengewinner im 1500 Meter Lauf,
Rashid Ramzi (Bahrain). Und für den Produzenten dieses Nieren-Medikamentes gibt es auch wieder schöne Werbung ....

!!

 

 Platz Land W O V
 1. Brasilien   2  0  1
 2. Weißrussland
 2  0  0
  Nordkorea  2  0  0
  Ukraine
 2  0  0
 5. Italien
 1 0
 3
 6. USA  1  0  1
 7. Polen  1  0  0
  Irland
 1  0  0
  Norwegen
 1  0  0
        Deutschland
 1  0  0
        Vietnam
 1  0  0

 

Andere sammeln Medaillen, wir führen das Ranking der erkannten Doping-Betrüger auf. Für eine positive Doping-Probe im Olympia-Wettkampf gibt es Gold, Silber für einen positiven Check in Peking und Bronze erhalten Sportler, die als qualifizierte Olympia-Teilnehmer bereits im Vorfeld suspendiert worden sind.

 

Legende: W = Wettkampf positiv; O = Olympia positiv; V = Vorfeld positiv


Weiterlesen

Drucken

"Acht Jahre bangen"

Welche Wahrheit steckt in den eingefrorenen Dopingproben aus Peking?

 

sport inside, 01.09.2008, - wdr

 

Kann ein Mensch die in Peking gezeigten Zeiten rennen, schwimmen und laufen? Geht alles mit rechten Dingen zu? Waren Bolt, Phelps und Co sauber oder werden sie in ein paar Jahren enden wie Marion Jones und Ben Johnson? Zu Beginn der Olympischen Spiele hat das IOC beschlossen, die in Peking genommenen 3.801 Urin- und 969 Blutproben acht Jahre lang einzufrieren. Das Ziel: neu entwickelte Analysemethoden sollen Doping-Betrüger auch im Nachhinein enttarnen. Mit Tests auf Stoffe, die man heute noch nicht entdecken kann. Dies kann bedeuten, manch souveräner Olympiasieger steht in ein paar Jahren möglicherweise ohne Gold da.

Weiterlesen

Drucken

Offener Brief an Sport und Politik

Berlin, den 1. Mai 2007
olympia 2008_klein
Im August 2008 feiern die Olympier der Welt in Peking ihre Spiele. Die gegenwärtige Diskussion um die „Tour der Harmonie“, den 137 000 Kilometer langen Weg der olympischen Fackel und die soeben abgewiesenen Forderungen von Tibet und Taiwan, dem innerchinesischen Gebiet nicht zugeschlagen zu werden, machen die kommenden Spiele einmal mehr zu einem hochpolitischen Fest. Was für die einen „ein faires Angebot“ ist, wird für die Menschenrechtssituation in den beiden Regionen zur unerträglichen Provokation.

Weiterlesen

Drucken

Olympia 2012: Ist London sicher?

von Jenna Günnewig und Fred Kowasch

Es waren Bilder, wie sie London seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen hatte. Straßenschlachten, Plünderungen, Wohn- und Geschäftshäuser brannten. Bei dem Aufstand Anfang August 2011 starben fünf Menschen, der Sachschaden ging in die Millionen.Tagelang brauchten die britischen Sicherheitskräfte, bis sie die Situation unter Kontrolle hatten. Und das nicht einmal ein Jahr vor den Olympischen Sommerspielen, bei denen sich die 'Jugend der Welt' zum sportlichen Kräftemessen in der Hauptstadt des britischen Königsreiches treffen will.

VIDEO: Werbefilm der umstrittenen britische Sicherheitsfirma G4S

Weiterlesen

Drucken

Im Wortlaut: Jan Ullrich

Scherzingen (Schweiz) –
"Das Sportschiedsgericht hat mich nun für zwei Jahre gesperrt. Dieser Schiedsspruch bringt ein Disziplinarverfahren zu Ende, das beinahe drei Jahre gedauert hat. Dieses sportrechtliche Tauziehen war für alle Beteiligten unbefriedigend, für mich selbst wie für die Öffentlichkeit. Es ist für mich unverständlich, warum wir alle so lange auf dieses Urteil warten mussten.

Ich nehme den Schiedsspruch hin und werde ihn nicht anfechten. Nicht, weil ich mit allen Punkten in der Urteilsbegründung übereinstimme, sondern, weil ich das Thema endgültig beenden möchte. Persönliche Konsequenzen habe ich ja bereits 2007 mit dem Rücktritt vom Profiradsport gezogen. Ich bestätige, dass ich Kontakt zu Fuentes hatte. Ich weiß, dass das ein großer Fehler war, den ich sehr bereue. Für dieses Verhalten möchte ich mich aufrichtig bei allen entschuldigen – es tut mir sehr leid. Rückblickend würde ich in einigen Situationen während meiner Karriere anders handeln.

jan ullrich 2009

Weiterlesen

Drucken