+ JETZT AUCH BEI AMAZON VIDEO + 'Inside HogeSa' - Von der Strasse ins Parlament (92 min, 2018) +


+ + + JETZT AUCH BEI AMAZON VIDEO + + +


Köln, am letzten Oktobersonntag 2014. Tausende von muskelbepackten Männern, die unter dem Motto 'Hooligans gegen Salafisten' (HogeSa) durch die Kölner Innenstadt ziehen. Hooligans, Türsteher, Rocker, Rechtsradikale. Die Demonstration endet in Ausschreitungen am Hauptbahnhof. Tagelang bestimmen die Ereignisse von Köln, bestimmt das Bild vom umgekippten Polizeibus, die Schlagzeilen. Die Öffentlichkeit fragt sich seither: wie konnte dies passieren? Warum haben die Sicherheitsbehörden geschlafen?

In der Folgezeit dominieren - in Ost wie West - 'Pegida-Demonstrationen das Straßenbild. Im Herbst 2017 schließlich zieht die AfD in den Deutschen Bundestag ein. Politikwissenschaftler und LKA-Ermittler sind sich einig: 'HogeSa' hat für diese Entwicklung den direkten Anstoß gegeben.


In 'Inside HogeSa - Von der Straße ins Parlament' begleiten wir die Protagonisten der Szene vier Jahre lang. Zum ersten Mal reden rechte Hooligans,'Nationale Sozialisten' und 'Pegida'-Vertreter offen vor der Kamera. Ein 92-Minuten-langer Dokumentarfilm, der einen Einblick in eine Szene gibt, den es so vorher noch nicht gab. Der durchaus schockieren kann.

Wen der Trailer neugierig gemacht hat, kann sich gern den kompletten Film ansehen. Er kostet 3,99 (Ausleihe 48 Stunden) und 9,99 Euro (all).
Wer den Film kauft, bekommt die Interviews mit Tatjana Festerling und 'Captain Flubber' in voller Länge zu sehen.

Trotz Corona: Wenn die Freibäder wieder öffnen ....

Mit etwas Verspätung ist sie losgegangen - die Freibadsaison 2020. Eine ganz Besondere. Während man früher gen Himmel schaute, seine Schwimmsachen einpackte und ins Freibad ging, geht dass heute so einfach nicht mehr. Denn in Corona-Zeiten kommt man ohne ein vorher - online - gebuchtes Ticket nicht rein. Dass geht entweder über die Online-Portale der jeweiligen Bäderbetriebe oder über die Ticketportale der einzelnen Schwimmbäder. Bei manchen muss man sich generell anmelden, bei anderen wiederum seine Daten (Name, Geburtsdatum, Wohnanschrift, Handynummer und E-Mail-Adresse) immer wieder neu angeben. Was mit den Daten geschieht - wie sicher sie wirklich verwahrt werden - erschliesst sich dem Nutzer nicht.

sprungturm

Hat man das Ticket online bezahlt, sollte man es ausdrucken oder irgendwie auf dem Handy speichern. Und bitte: den Personalausweis nicht vergessen, bevor man ins Bad geht. Am Einlass dann noch den Mundschutz aufsetzen, Ticket scannen lassen und 'schon' ist man im Bad. In den offenen Freibädern ist gerade - auch bei bestem Wetter - viel Platz auf den Liegewiesen. Weil in der Regel nur eine bestimmte Anzahl von Besuchern pro Tag oder Slot (hier wir häufig zwischen Vor- und Nachmittags unterschieden) möglich ist.

In den Schwimmbecken sind ein paar Bahnen gezogen. Auch hier gilt die Abstandsregel. Und: Schwimmen im Kreis. Dürfte für erfahrene Hallenbadnutzer allerdings nix Neues sein. Beim Überholen empfiehlt es sich, mal zu der anderen Seite zu atmen. Schwierig wird es erst danach. Manche Freibäder haben ihre Umkleidekabinen geschlossen. Muss man dann - ganz Old school - irgendwie mit einem großen Handtuch erledigen. Und ja, am Ausgang wird das Ticket erneut gescannt. Mit Mundschutz natürlich.  Klingt alles etwas kompliziert. Aber immerhin ist so der Sommer nicht ganz verdorben.

ARD: Wettpaten bezahlten Gehalt von Fußballern

gerichtssaal_wettskandal

Bochum, Landgericht. Auf der Anklagebank auch der Türke Tuna A.
In mehreren Verhören schildert Tuna A. wie er und ein weiterer Inhaftierter den hoch verschuldeten ehemaligen belgischen Zweiligisten UR Namur übernehmen wollten.

Bochum, Landgericht. Auf der Anklagebank auch der Türke Tuna A.
In mehreren Verhören schildert Tuna A. wie er und ein weiterer Inhaftierter den hoch verschuldeten ehemaligen belgischen Zweiligisten UR Namur übernehmen wollten.

gerichtssaal_wettskandal


Wie dies ablaufen sollte steht in der Anklageschrift, die der Sportschau in Teilen vorliegt. So sei mit dem Präsidenten des Clubs eine Vereinbarung getroffen worden .... ZITAT:

„ .... wonach die vorgenannten Bandenmitglieder Schulden des belgischen Fußballclubs Union Royale Namur in einer Gesamthöhe von 700.000 Euro übernehmen wollten, um sich Einfluss auf die Spieler und die Vereinsführung zu sichern."

Joachim Müller (Rechtsanwalt von Tuna A.):
„Namur ist sicherlich eine herausragende Angelegenheit, weil hier wohl wirklich versucht sein soll einen Verein zu kaufen. Meines Wisses ist es aber nie dazu gekommen, so daß auch nie Einfluß auf den Verein ausgeübt werden konnte. Es ist meines Wissens lediglich eine Anzahlung zum Erwerb einer Kaufoption geleistet worden und weitere Zahlungen sind da nicht erfolgt. So daß nie Einfluß gewonnen werden konnte."

Namur. Beim ehemaligen belgischen Zweitligisten soll die Wettmafia bereits im Herbst 2008 zwei Fußballprofis installiert haben.

Wir treffen den damaligen Vereinspräsidenten Jean-Claude Baudart, konfrontieren ihn mit der Anklageschrift. Baudart bestätigt, dass Tuna A. und ein anderer mutmaßlicher Wettpate mit ihm verhandelt haben.

Jean-Claude Baudart (Ex-Präsident UR Namur):
„Sie haben nie etwas im Voraus bezahlt. Sie haben nur, seit September 2008, das Gehalt der Spieler bezahlt, die sie nach Namur gebracht haben. Aber es waren noch andere Spieler, die durch ihren Vermittlung hierhin kamen. Aber sie haben an Namur nie etwas anderes bezahlt als die Gehälter der Spieler, die sie mitgebracht haben."

Bei Spielen des UR Namur sollen im Frühjahr 2009 - so steht es in der Anklageschrift - fünf Spieler manipuliert haben. Zwei spielen heute noch bei dem belgischen Verein.

Jean-Claude Baudart (Ex-Präsident UR Namur):
„Es liegt auf der Hand, dass andere Spieler beteiligt sind, um Spiele zu manipulieren, bei solchen Spielergebnissen, wie wir sie hatten. Ich denke, es ist klar, dass Defensivspieler involviert waren, weil wir viele Tore kassiert haben."

Von den Spielabsprachen soll auch der - aus dem Hoyzer-Wettskandal - bekannte Ante Sapina, gegen den derzeit in Bochum noch ermittelt wird, profitiert haben. Laut Prozeßakten sollen zwei Spieler aus Namur im Berliner 'Cafe King' Bestechungsgeld kassiert haben. 12.000 Euro.

Jean-Claude Baudart (Ex-Präsident UR Namur):
Ja, das ist viel Geld ... für so etwas ist es es genug Geld."

Nach wie vor steht auch ein deutscher Zweitligist im Fokus der Ermittler. Der VfL Osnabrück. Dort erhärten sich derweil die Fakten. Laut Anklageschrift, aus der erstmals zitiert werden darf, sollen Marcel Schuon und der Mannschaftkapitän Thomas Cichon hier absichtlich schlecht gespielt haben. Schuon wurde vom DFB mit einer 33monatigen Sperre belegt, über Cichon wurde noch keine Entscheidung gefällt. Ihn belasten die Akten schwer. ZITAT aus der Bochumer Anklageschrift:

„Zwischen dem Angeschuldigten G. und Thomas Cichon fand eine dahingehende Absprache statt, dass der Fußballspieler auf weitere Mannschaftsmitglieder einwirken solle, um auch diese zu korrumpieren und sodann das Meisterschaftsspiel in Augsburg im Rahmen eines Handicaps verloren werden sollte."

Lothar Gans (Sportdirektor VfL Osnabrück):
„Aber alleine ein Spieler wie Cichon, der hier bei uns beim VfL Osnabrück, der längere Arm vom Trainer damals war, der hier eine Persönlichkeit dargestellt hat, auch eine Führungskraft dargestellt hat hier im Team und wenn man das jetzt liest, dann ist man natürlich sehr betroffen."


Thomas Cichon der jetzt in Südafrika spielt, bestreitet die Vorwürfe. Deutschland und Belgien. Nur zwei von neun Ländern in Europa, in denen die Wettmafia aktiv gewesen sein soll. Das Ausmaß des Betruges wird immer deutlicher. 

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.