Drucken

Im Interview: Tom Bower (Ecclestone-Biograph)

. Veröffentlicht in Sport

"What is the significance for Mr Ecclestone to be on trial in Munich?"

"Ecclestone is very upset about being on trail. The last thing that he wants is to be accused of bright who to the thread is going to to prison. The german courts are very different to the british courts. Ecclestones success and genius has always been to accept that he is touchable but he then can touch them back harder to keep them away. And usually he could, he always can find a way out."

Tom Bower (april, 1th 2014 in London)

 

Drucken

sport inside: Kostspielige Gefälligkeiten

. Veröffentlicht in Sport Inside

VIDEO ON DEMAND - sport inside, 07.04.2014,  22:45 Uhr (WDR)

Ein Film von Fred Kowasch / Mitarbeit Ralf Meutgens

Ab dem 24. April muss sich einer der mächtigsten Männer des internationalen Sports in München vor Gericht verantworten. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wird von der Staatsanwaltschaft Bestechung und Anstiftung zur Untreue vorgeworfen. Im Jahr 2006 soll Ecclestone dem damaligen Vorstand der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky, rund 45 Millionen US-Dollar überwiesen haben, damit der die Formel-1-Anteile der Bank an den von Ecclestone bevorzugten Investor CVC verkauft.

ecclestone buch2Interview mit Tom Bower, dem Ecclestone-Biographen

Gribkowsky hat vor Gericht zugegeben, das Geld erhalten zu haben und war dafür im Sommer 2012 zu achteinhalb Jahren Haft wegen Bestechung verurteilt worden. Ecclestone bestreitet die Bestechungsvorwürfe dagegen nach wie vor. Vielmehr seien die Millionen Schweigegeld gewesen, das der Formel-1-Impressario an den deutschen Banker gezahlt habe. Er sei, so behauptet Ecclestone, von Gribkowsky erpresst worden. Gribkowsky habe angedeutet, Ecclestone bei den britischen Steuerbehörden anzuschwärzen. Für den Formel-1-Boss steht beim Prozess in München einiges auf dem Spiel – dennoch hat er zumindest angekündigt in jedem Fall vor Gericht zu erscheinen. (Text WDR)

Drucken

Unterwegs - Reisetipps für Untentwegte

. Veröffentlicht in Travel

Aufstand am Mount Everest. Endlich wehren sich die Träger und Bergführer. Gegen eine respektlose Alpinindustrie, die noch jeden Halblahmen - für genügend Kohle - auf den Gipfel schleppt. Blockierte Bergsteiger - wie Funtouristen in den Alpen ihr Unwesen treiben.

kili 1998Morgen ziehe ich weiter
. Vom Bleiben und Gehen. Eine wahre Geschichte aus dem Kathmandu von heute.

Einen Berg besteigen, auf einem Gipfel stehen .... welcher Reisende verspürt diese Sehnsucht nicht?! Doch irgendwann dann kommt sie, die 'altitute sickness'. Da kann man noch so fit sein, kurz vorher einen Triathlon absolviert haben. Mount Kenja - Höhenkrank am heiligen Berg. Wenn das wirkliche Erfolgserlebnis die Umkehr ist ....

Amerikanische Straßenkreuzer vor karibischer Kulisse. Verfallene Häuser aus denen Musik schallt. Cuba, ein Land wo man noch ungestört trampen kann. Was kommt nach der Dämmerung? Lesenswerter Reisebericht über ein Land zwischen Gestern und Heute.

Mit Delfinen schwimmen - für manche ist es ein Urlaubstraum. Welche absurden Ausmaße es aber auch annehmen kann, zeigt Folgendes:
Delfine im Stress. Schöne Geschichte über ein paar total bekloppte Touristen, ein Selbsterfahrungstest gewissermaßen.

Drucken

WM 2014: Ist Rio sicher?

. Veröffentlicht in Ausland

nachts in rio
von Fred Kowasch

Sie kommen im Morgengrauen. Meistens am Sonntagmorgen. Mit Sturmgewehren und Panzerfahrzeugen. Im Schlepptau die Presse. Es sind immer die gleichen Bilder, wenn das brasilianische Militär in Rios Favelas einrückt. In der Regel wissen die Anwohner Bescheid. Weil es Tage vorher in der Zeitung steht. Oder wie jüngst in Maré schon seit mehr als einem Jahr geplant ist. Die Drogendealer sind längst über alle Berge, sprich in anderen Armenviertel der acht-Millionen-Metropole am Atlantik aktiv.

An die 40 Favelas gelten mittlerweile als 'befriedet'. Rio hat - geschätzt - fast 1.000. Es ist mittlerweile fast so etwas wie ein Touristensport geworden: ein Rundgang durch eine der Armensiedlungen. In der Regel passiert dies nur in Santa Marta, die mitten in der als sicher geltenden Zona Sul liegt. Man kann verstehen, dass dieser zooähnliche Rundgang nicht von allen Anwohnern mit Freude betrachtet wird.

Ist Rio sicher? An einigen Stellen schon. Wer sich am Freitag/Samstag Abend ins Vergnügungsviertel nach Lapa aufmacht, sollte jedoch Einiges beachten. Keine Kameras und Handys, keine Kreditkarten, wenig Bargeld. Besser ist es auch ein Taxi zu nehmen. Auch wenn die in Rio gern mal ein paar Umwege fahren, wenn sie merken, dass ein Tourist als Fahrgast zugestiegen ist.

Vergessen sollten man von vorherein, dass man in der künftigen WM- und Olympiametropole mit Englisch weiterkommt. In Rio spricht fast niemand eine andere Spache außer Portugiesisch. Selbst ein paar Euros oder Dollars zu tauschen gerät hier zu einer stundenlangen Odyssee. Nur einige wenige Läden auf der Innenstadtmeile Rio Branco bieten diesen Service an. Wer in Rio einen Stadtplan sucht, sollte sich gleich am Ausgang vom Flughafen mit einem Faltplan eindecken. Sonst auch da: Fehlanzeige.
Drucken

Das ganze Jahr Rio - Unser Traveller Calender für 2014

. Veröffentlicht in Travel

traveller calendar 2014 april
Bestellungen (mit Angabe der Adresse) unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Frei Haus und kostenlo - noch zehn Stück sind da ....
Drucken

Berlin-Tipps

. Veröffentlicht in Berlin

band leipzig23.04. 19:30 Schokoladen: Café 612 (ex-Alcoholic Sunrise), Daantje & the Golden Handwerk, Martha Rose (Antifolk) 7e
23.04. 21:00 FluxBau: Phox (Indiepop)
23.04. 21:00 Monarch: Findus, Nicolas Sturm & Das Klingen Ensemble (Punk, Emo) 8e
23.04. 21:30 Lovelite: Frustration, Germinal (Post Punk) 12e
23.04. 22:00 Wild at Heart: Burning Lady, No Fun (Streetpunk, absolute Empfehlung) 8e
23.04. 22:00 White Trash: Banda Veleno (Surf'n'Roll)
23.04. 23:00 Farbfernseher: Discodromo (House)
23.04. 22:00 R19: Tony Casanova, Kaldera, Owlana Twins (Techno)
23.04. 23:00 Suicide: Chasing Kurt, Paskal & Urban Absolutes, Oddvar

24.04. 20:00 Cortina Bob: Le Kid & Les Marinellis, The Scratchers
24.04. 21:30 Koma F: Jenkem Warrior
24.04. 22:00 Duncker: The Vegetables (Rock) 0e
24.04. 22:00 Wild at Heart: Goldblade, Tilidin (Punkrock) 12e
24.04. 23:00 Farbfernseher: Terekke, Sarah Miles (House)
24.04. 23:59 About Blank: Grista, Dr. Kaya, Who?, Lebowski (Dubstep)
Drucken

Im Kino: Love Steaks

. Veröffentlicht in Kino

Feinstes Independentkino, ein schräger Liebesfilm dazu. Das gute an 'Love Steaks' ist, dass der Film erst nach einer Viertelstunde so richtig in Fahrt kommt. Man dadurch durchaus zu spät ins Kino kommen kann. Dann gehts aber richtig ab. Lustig bis bitter, zärtlich und brutal. Ohne Schnörkel gespielt und geschnitten - fast wie bei einem guten Dokumentarfilm. Los, los - ab ins Kino!! Noch läuft er bundesweit ....

Drucken

streetgang - Die 'Warriors' vom Wrangelkiez

. Veröffentlicht in Reportage

Apo ist Mitglied der Berliner Streetgang warriors. Er ist hier im Wrangelkiez, unweit der U-Bahn-Station Schlesisches Tor geboren, seine Freunde aus der Gang sind Türken und Araber, wie der Kurde stolz erzählt. Apos Nasenbein ist dreimal gebrochen. Bei der letzten Schlägerei wurde er an der Hand verletzt. Es war eine Auseinandersetzung mit einer anderen Gang - den Jungs aus der Naunynritze, der Nachfolgegang der legendären 36 boys.

Drucken

Graffiti: Sprayer und Scratcher

. Veröffentlicht in Reportage

Gegen 03:00 Uhr in der Nähe eines stillgelegten Bahnhofes in Berlin. Zwei Jugendliche, die Mützen tief im Gesicht, schleichen durch die Nacht. Sie haben Taschen mit Spraydosen bei sich. "Cans" wie sie in der Szenesprache heißen. Während der eine mit Hilfe einer kleinen Skizze die Umrisse eines Graffiti markiert, steht der andere Schmiere. Er paßt auf, dass niemand kommt, vor allem nicht die Polizei.

Drucken

Rechtradikale im Visier - Aus dem Alltag eines Spezialkommandos

. Veröffentlicht in Reportage

Ein halbes Jahr lang war 1999 interpool.tv mit Polizeikommissar Friedel Gromotka, Spitzname "Grobi", und Polizeiobermeister Axel Markus, unter Kollegen nur "Klumpen" gerufen, auf Streife. Eine Reportage aus dem oft gefährlichen Arbeitsalltag von Deutschlands ältester Spezialeinheit gegen Rechts.



Neben Informationen in die Arbeit eines Mobilen Einsatzkommandos (MEK) gewährt dieser Film erstmals auch Einblicke in die Arbeit des Berliner Landeskriminalamtes. Zu einer Zeit, als sich die Ermittler durchaus bewusst waren, dass sich Teile der Rechtsextremen auch bewaffnen würden. Vor dem Hintergrund des Aufliegens des rechtsterroristischen Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) im November 20111 ist dieser Film von aktueller Bedeutung.