G7-Gipfel in Elmau: Wird es auch so 'knallen', wie in Frankfurt?

Mitte März 2015
Polizeiautos, die in Flammen stehen, brennende Barrikaden und 'Steine satt'. Dieses Bild bleibt von den Blockupy-Protesten in Frankfurt am 18. März. In nicht mal drei Monaten schon findet im bayerischen Schloß Elmau der G7-Gipfel statt. Ist da auch mit solchen Bildern zu rechnen?

Eher nicht. Elmau liegt abgeschieden, da kommen die Hardcore-Autonomen aus Italien und Griechenland nur schwer hin. Es sei denn, es gibt noch in irgendeiner grösseren Stadt - zum Beispiel München - vorher eine Demonstration. Die deutsche militante Szene hat längst nicht mehr die Power vergangener Jahre. Auch versuchen bayerische Behörden bereits im Vorfeld alles zu unterbinden, was einem - wie auch immer gearteten Protest - entgegenkommen könnte.

So wurden vor Ort bis heute keine Flächen für Protestcamps zur Verfügung gestellt.  Und: die Behörden rüsten massiv auf. So soll im Raum Bayern der freie Grenzverkehr eingeschränkt werden, Straßen gesperrt sowie Bundesgrenzschützer und Bundeswehrangehörige eingesetzt werden. Der G7-Gipfel findet am 7.und 8. Juni statt.

VIDEO: 'This is what democracy looks like' (2007/2008)

Die Dokumentation ist eine no buget Produktion von interpool.tv. An dem Film haben mitgewirkt: Katharina Bühler (Fotos), Kristin Jankowski (Kamera), Fred Kowasch (Kamera und Schnitt), Robert Nikolaus (Kamera und Schnitt) und Daniel Rosenthal (Fotos). Und natürlich all die anderen, die in Richtung Heiligendamm gefahren sind.

 Drucken  E-Mail

Berlin-Tipps

die tueren29.03. 19:00 Tiki Heart: Curtis Tembeck (Country-Blues-Rock) 0e
29.03. 20:00 Grüner Salon: Brigitte Oelke 25e
29.03. 20:00 Privatclub: San Cisco, Rich Aucoin (Pop) 18e
29.03. 21:00 Yaam: The Underachievers & Flatbush Zombies are Clockwork Indigo (Rap) 21e
29.03. 21:00 Roter Salon: Ned Doheny 23e
29.03. 23:59 Chalet: Alejandro Mosso, Nirukad, Nacho Sauchelli

30.03. 18:00 Ramones Museum: The Flatliners 4e
30.03. 19:45 So36: Lag Wagon, The Flatliners, Western Addiction (Calipunk) 25e
30.03. 20:00 C-Club: Prag (Pop) 30e
30.03. 20.00 Grüner Salon: John Southworth, Two Wings (Folk) 15e
30.03. 20:00 K19 Café: Nitro Injekzia (Punk) 3e
30.03. 21:00 Acud: Shield Patterns, Aidan Baker (Darkpop)
30.03. 21:00 Monarch: Lùisa (Electronica, Chanson)
30.03. 21:00 Mein Haus Am See: Silodka (Gipsy)
30.03. 21:30 Madame Claude: Tasos Stamou, Adam Bohman
30.03. 22.00 Wild At Heart: 999, Rebels' Bay (Punk) 13e
30.03. 23:59 Tresor: Jona, Tomas Svensson, Lil`Dave (Techno)
30.03. 23:59 Sage: Nod Ones Head, Supertape, Rik Lauren (TechHouse)

Weiterlesen

 Drucken  E-Mail

Sport inside: Über die politische Radikalisierung der Hooliganszene

SPORT INSIDE - 02.03.2015 - 22:45 Uhr - Politisch radikal (VIDEO ON DEMAND)

Ein Film von Fred Kowasch

Hogesa 15112014 Hannover"Am letzten Sonntag im Oktober 2014 demonstrierten Hooligans, Rocker, Kampfsportler und Rechtsradikale in der Kölner Innenstadt gemeinsam unter dem Motto "Hooligans gegen Salafisten" (HogeSa) und lieferten sich eine regelrechte Straßenschlacht mit der Polizei. Die Öffentlichkeit fragt sich seither: Woher kommen plötzlich Tausende von Hooligans, die auf die Straße gehen, um politisch zu demonstrieren?

Parallel dazu entwickeln sich seit Mitte Oktober in Dresden und Leipzig Pegida und Legida, bei deren Kundgebungen immer wieder Hooligans als Ordner auftreten. Fanvertreter, Polizei- und Politikwissenschaftler beobachten seit einiger Zeit, dass Hooligans im Stadion und im Stadionumfeld aktiver geworden sind und sich verstärkt dem Rechtsradikalismus öffnen. Die Behörden gehen mittlerweile härter vor und erzielen damit Wirkung in der Hooliganszene. Die Ermittlungsbehörden bleiben aber dennoch in Alarmstimmung. Noch immer ist wenig darüber bekannt, wer sich hinter den aktiven Hooligangruppen verbirgt und was sie vorhaben. Denn dass sich Hooligans gemeinsam politisch engagieren, ist in der Geschichte des deutschen Fußballs ein absolutes Novum." (Text WDR)

 Drucken  E-Mail

World Press Photo Contest 2015

Second Prize General News Category, Single
Massimo Sestini, Italy

14 Massimo Sestini
7 June, off the coast of Libya

Shipwrecked people are rescued aboard a boat 20 miles north of Libya by a frigate of the Italian navy. After hundreds of men, women and children had drowned in 2013 off the coast of Sicily and Malta, the Italian government put its navy to work under a campaign called “Mare Nostrum” rescuing refugees at sea. Only in 2014, 170,081 people were rescued and taken to Italy.

www.worldpressphoto.org/awards/2015

Weiterlesen

 Drucken  E-Mail

Video on Demand: "Walls" - Full Movie (87 min, OmU)

The photographer Kai Wiedenhöfer works at life's extremes. With his panoramic camera, he is going to places, where rubber bullets, teargas, street battles belong to the daily life of the people. As a young man, Kai Wiedenhöfer witnessed the fall of the Berlin Wall. Since then, he has been fascinated by borders, walls and fences. His mission is to find out what concrete barriers do to the people they separate. In 2013, he tried overcoming every resistance and bringing his panorama pictures on the famous "East Side Gallery" in Berlin. The documentary accompanied Kai Wiedenhöfer for nine whole years.



Israel und die besetzten Gebiete, Belfast, Baghdad, Ceuta, Zypern, die Grenze zwischen den USA und Mexico. Kai Wiedenhöfer hat eine Mission. Er will die Mauern der Welt fotografieren, zeigen was ein Betonwall aus Menschen macht. Mit seiner Panoramakamera geht er dorthin, wo Gummigeschosse, Tränengas und Strassenschlachten zum Alltag gehören. Er trifft auf Flüchtlinge, Drogendealer und engagierte Menschenrechtler. Immer wieder aber auch auf bewaffnete Soldaten und aggressive Grenzpolizei. Gegen viele Widerstände versucht er sich seinen Traum zu erfüllen.

Kai Wiedenhöfer möchte seine Panoramafotos auf die weltbekannte 'East Side Gallery' in Berlin zu bringen. Jahrelang kämpft er dafür. Im Sommer 2013 kommt es in seiner Wahlheimat zum Showdown. Die Dokumentation „Walls – a Photographer between the Lines“ hat Kai Wiedenhöfer - der einst Zeuge des Berliner Mauerfalls wurde - über neun Jahre lang begleitet.

 Drucken  E-Mail