"Zeigen, was ist!" - Gespräch über die Dreharbeiten zu »Inside Hogesa«

Birgt die »dichte Beschreibung« einer solchen Szene nicht die Gefahr, dass diese dadurch eine Bühne erhält?

hoolbuchDiese »Gefahr« gibt es immer. Würde im Umkehrschluss aber auch bedeuten, nicht über eine Streetgang oder Graffitisprayer zu berichten, sie mit der Kamera hautnah zu begleiten. Was ich vor Jahren für die »zdf.reporter« getan habe.

»Zeigen, was ist«. Das ist meine Berufsauffassung. So nah und unverfälscht wie möglich an die Wirklichkeit heranzukommen. Genau aber das ist für mich der tiefere publizistische Sinn. Den Finger sprichwörtlich »in die Wunden« zu legen. Mehr als zum Nachdenken anzuregen, können wir Filmemacher nicht erreichen.

Nähert sich ein teilnehmender Beobachter der Szene nicht auch an? Ich sage das jetzt ganz subjektiv und ohne politische Bewertung: Captain Flubber wirkt ja sogar sympathisch und selbst ein Dominik Roeseler, der Initiator der ersten HogeSa-Demo in Köln, gibt sich im direkten Gespräch mitunter selbstkritisch.

Sie spielen damit auf verschiedene Szenen an, die Sie am 9. Oktober 2016 am Rande einer Kundgebung in Dortmund selbst miterlebt haben. Sie werden möglicherweise Einzug in meinen Dokumentarfilm »Inside HogeSa« finden, an dem ich gerade arbeite.

Meine Erfahrung ist: aus der Nähe wirkt alles wesentlich entspannter. Wenn man sich vernünftig vorstellt, ihnen nicht gleich die Kamera ins Gesicht hält, ihnen zuhört, dann kommt auch etwas zurück. Offenheit. Ich stelle – in der Regel – ja offene Fragen. Mir geht es nicht um Vorhalte nach dem Motto: Was bist Du für ein »böser Rechter«? Ich höre zu. Das macht sonst kaum einer. Deshalb reden einige mit mir. .... WEITER

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Berlin-Tipps

berlin bei nacht
20.04. 18:30 Astra: The Exploited, The Varukers, Channel 3, Los Fastidios, Demob (Punk) 28e, 3 Tage 60e
20.04. 20:00 Cassiopeia: INVSN (Post HC) 22e
20.04. 20:00 Gretchen: Acid Arab (Electronica) 22e
20.04. 20:00 Lido. Erdmöbel (Hamburger Schule) 28e
20.04. 20:00 Urban Spree: Mr Woodnote & Andy V (HipHop, Reggae, Dub, Funk) 19e
20.04. 20:30 Artliners:  Mc Kinley Black, Vladimir Spiridonov (Acoustic Folk)
20.04. 21:00 Acud: Rafiq Bhatia, Ian Chang (Jazz, Electronic) 15e
20.04. 21:00 Cortina Bob: Bella Wreck, Jack Saint, Brain Lickers (Rock)
20.04. 22:00 Blo-Ateliers:  Maiorano, Ghost Lee (Rock and Roll, Soul, Garage)
20.04. 22:00 Supamolly: Oxo 86, Rolando Random & The Young Soul Rebels (Ska, Punk) 6e
20.04. 22:00 Wild at Heart: The Giraffe Men, The Devil`n`Us  (60`s Rock`n`Roll ) 13e
20.04. 23.00 Badehaus: Toni L & Dj Haitian Star, Black Afghan Soundsystem (HipHop, Dancehall, Afrobeat) 16e  
20.04. 23:59 Arena Club: Emmanuel, Sutter Cane, Joachim Spieth (Techno)
20.04. 23:59 Bi Nuu: Acoid, Mcnzi, Ty1, TaiMo (Hip Hop) 22e
20.04. 23:59 Chalet: Local Suicide  (Techno, House)
20.04. 23:59 Kater Blau: Peter Schumann, CYRK,  Franklin de Costa, Kareem, Atish (Techno, House)
20.04. 23:59 Mensch Meier: Blindsmyth, Saphear, Chrystal Chris, Ben Böhmer (Techno, House)

21.04. 18:30 Astra: The Boys, Angelic Upstarts, Chron Gen (Punk) 28e, 3 Tage 60e
21.04. 18:30 Musik & Frieden, schwares Zimmer: KnowMads, Nick Brewer (Hip Hop) 20e
21.04. 19:30 Gretchen: K.Flay, Toksï  (Pop, Electro, R’n’B, Rap) 30e
21.04. 20:30 Artliners: Stadtstreicher, 10 Forward (Bluesrock)
21.04. 21:00 Heimathafen Neukölln: Detroit Cobras (Garage Rock) 22e
21.04. 22:00 Bassy: DJ Don Rogall with the Hoochie Krew Soundsystem feat. Earl Zinger (50s/early 60s) 13e

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Sport inside Special: Falsches Spiel - Wettmanipulation Im Tennis

Ein Film von Benjamin Best, Fred Kowasch und Tom Mustroph
Sport inside Special, WDR Fernsehen, Sonntag, 7.5.2017, 22.05 - 22:35 Uhr

In kaum einem anderen Sport ist es so leicht zu manipulieren wie in der Einzelsportart Tennis. Der sogenannte "weiße Sport" kämpft seit mehr als zehn Jahren mit massiven Vorwürfen: Betrug, Manipulation, Vertuschung. Wettsyndikate, vor allem aus Russland, Südamerika und Italien, sind auf der Suche nach Tennisspielern, die für Geld Spiele manipulieren. Experten schätzen den weltweiten Umsatz bei Tennis-Wetten auf fünf Milliarden Euro. 

Im vergangenen Jahr haben die internationalen Tennisverbände 292 verdächtige Matches gemeldet. So viele wie nie zuvor. Mittlerweile kommen 80 Prozent aller verdächtigen Sportereignisse in Bezug zu Wettmanipulation aus dem Tennis. Seit Jahren stehen die internationalen Tennisverbände in der Kritik, zu wenig gegen die Manipulation zu unternehmen.



Vor allem Tennisturniere der zweiten bzw. dritten Kategorie, sogenannte Challenger- und Future-Turniere, sind für Betrug anfällig, weil hier das Schmiergeld höher sein kann als die geringen Preisgelder. "Die Wettbetrüger sind keine dummen Menschen, ganz im Gegenteil die wissen genau wen sie ansprechen müssen, wo die Saat auf fruchtbaren Boden trifft", erklärt Tennisprofi Andrea Petkovic gegenüber Sport inside. Sport inside trifft Ermittler, spricht mit Tennisprofis und stößt bei den Tennis-Weltverbänden auf eine Mauer des Schweigens.

Drucken E-Mail

Full Movie: Walls - a photographer between the lines (Documentary, 88 min, OmU)

The photographer Kai Wiedenhöfer works at life's extremes. With his panoramic camera, he is going to places, where rubber bullets, teargas, street battles belong to the daily life of the people. As a young man, Kai Wiedenhöfer witnessed the fall of the Berlin Wall. Since then, he has been fascinated by borders, walls and fences. His mission is to find out what concrete barriers do to the people they separate. In 2013, he tried overcoming every resistance and bringing his panorama pictures on the famous "East Side Gallery" in Berlin. The documentary accompanied Kai Wiedenhöfer for nine whole years.



Israel und die besetzten Gebiete, Belfast, Baghdad, Ceuta, Zypern, die Grenze zwischen den USA und Mexico. Kai Wiedenhöfer hat eine Mission. Er will die Mauern der Welt fotografieren, zeigen was ein Betonwall aus Menschen macht. Mit seiner Panoramakamera geht er dorthin, wo Gummigeschosse, Tränengas und Strassenschlachten zum Alltag gehören. Er trifft auf Flüchtlinge, Drogendealer und engagierte Menschenrechtler. Immer wieder aber auch auf bewaffnete Soldaten und aggressive Grenzpolizei. Gegen viele Widerstände versucht er sich seinen Traum zu erfüllen.

Kai Wiedenhöfer möchte seine Panoramafotos auf die weltbekannte 'East Side Gallery' in Berlin zu bringen. Jahrelang kämpft er dafür. Im Sommer 2013 kommt es in seiner Wahlheimat zum Showdown. Die Dokumentation „Walls – a Photographer between the Lines“ hat Kai Wiedenhöfer - der einst Zeuge des Berliner Mauerfalls wurde - über neun Jahre lang begleitet.

Drucken E-Mail

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.