Now online! - Walls - a photographer between the Lines (OmU, 87 min)



The photographer Kai Wiedenhöfer works at life's extremes. With his panoramic camera, he is going to places, where rubber bullets, teargas, street battles belong to the daily life of the people. As a young man, Kai Wiedenhöfer witnessed the fall of the Berlin Wall. Since then, he has been fascinated by borders, walls and fences. His mission is to find out what concrete barriers do to the people they separate. In 2013, he tried overcoming every resistance and bringing his panorama pictures on the famous "East Side Gallery" in Berlin. The documentary accompanied Kai Wiedenhöfer for nine whole years. The film is online now and will be at cinemas in october and november 2014.

Berlin-Tipps

band leipzig18.09. 20:00 Antje Öklesund: The Gentle Lurch, Rachel Glassberg (Folk, Sing/Song)
18.09. 20:00 Bei Ruth: Datashock, Pretty Lightning, Sun Worship, Bird People
18.09. 20:00 Bi Nuu: Cryptopsy, Disgorge, Jungle Rot (Metal) 22e
18.09. 20:00 Cassiopeia: Masked Intruder, Pale Angels (Punk)  12e
18.09. 20:00 C-Club: Three Days Grace (Grunge, Alternative Metal) 23e
18.09. 20:00 Passionskirche: Albert Hammond (Pop) 46e
18.09. 20:00 Lido: Cherry Poppin` Daddies (Swing, RnR) 22e

19.09. 20:00 Bi Nuu: Bass Sultan Hengzt (Rap) 21e
19.09. 20:00 Lido: Die Nerven, I Have No Mouth And I Must Scream (Post-Punk, Noise) 16e
19.09. 20:00 KvU: Svarta, Tusen Skal (Hatepunk).
19.09. 20:00 Privatclub: INVSN, Mat Reetz exBlackmail ( Post Punk, Synthpop) 15e
19.09. 20:00 Antje Oeklesund: For Them All, Pigeon,  Yoga (Emo, PostPunk)    
19.09. 20:00 Cassiopeia: Astpai, Despite Everything (Punk, HC) 10e
19.09. 20:00 Pfefferberg, Haus 13: Max Jury(Pop, Sing Song) 13e
19.09. 20:00Tristeza: The Byzantines (Indie-Electronic-Rock) 0e
19.09. 21:00 Badehaus Szimpla: Tree (Psych Rock)

Weiterlesen

 Drucken 

'Wall on Wall' - Berliner Ausstellung bis 10. November verlängert

Die Ausstellung 'Wall on Wall' - an der Rückseite der Berliner East Side Gallery wird um zwei Monate verlängert. Bis zum 10. November sind die 34 Panoramafotografien von Kai Wiedenhöfer noch zu sehen. Die Künstlergruppe 4BC hat die Ausstellung dafür genutzt, eine richtig gute Performance zu machen. Und im Hintergrund spielt Moby.

 Drucken 

1. Mai Demo - Unter den Linden angekommen

Weitgehend friedlich ist am Abend die 1.Mai-Demonstration erstmals in Berlins Mitte angekommen. Nachdem im Vorjahr die Polizei einen Aufmarsch linker und autonomer Gruppen auseinander genommen hatte, hielt sie sich diesmal weitgehend zurück. Auf dem Weg von 10.000 Demonstranten gab es vereinzelte Steinwürfe, bei zwei Bankfilialen wurden Fenster zerstört. Bereits am Nachmittag waren rund 800 Autonome in einem Spontan-Aufmarsch durch das Myfest in Kreuzberg gezogen. Auch hier begleitet von der Polizei, die insgesamt 7.000 Beamte im Einsatz hatte.

 Drucken 

KonzertKritik: Kukident Punk

band 1

Cortina Bob: Koffin Kats, The Mess Around
von Sonnidee

Letztes Jahr Interpool.tv – Betriebsnudelfeier beim DFB-Pokalendspiel. Da spielte diesmal nur Schrott, also kleinerer Rahmen. Statt Fußball gucken Konzert anschauen.  Der große Meister stellt vor dem Kreuzberger „Cortina Bob“ mit Kennermiene klar: „Das ist das frühere Bronx. Bin ich oft gewesen.“ Na denn rein in die gute Stube. Die Vorband  „The Mess Around“ spielt schon ....

Weiterlesen

 Drucken 

Nachtflomarkt in Köln

Bei diesem Flomarkt stimmt alles!! Eine hohe Frauenquote, gute Platten und Bücher, anständiges Bier und hörbare Musik. Und das alles Samstag, nach dem Aufstehen ab 17 Uhr. Wir kriegen für diese Zeilen kein Geld. Allerdings teilt sich interpool.tv mit dem Sänger der folgenden Band das Büro. Sind wir deshalb schon korrupt?! Hört selbst!

VIDEO: Nachtflomarkt in Cologne 2011 mit einem Song der Band plus49

 Drucken 

Platten-Tipps - April'12

jackwhite april tippsvon Martin Lange

Er spielt seit Jahren in gefühlten 20 verschiedenen Bands und Projekten. Im Alter von 36 Jahren besinnt sich Jack White nun auf eine Sammlung von Songs, die er aus seiner tiefsten persönlichsten Schublade zieht. Nach dem verkündeten Ende der The White Stripes im letzten Jahr konzentrierte sich der Mann, der aus einem rostigen Draht und einem morschen Brett eine Gitarre basteln kann, mal nur auf sich selbst. „Blunderbuss“ (Donnerbüchse) heißt sein erstes Solowerk, das klingt, als stammen die Songs direkt aus der Seele des Schwarzen Geiers, der White auf dem Cover des Albums auf der Schulter sitzt.

Weiterlesen

 Drucken 

Flashmob: 'Zum Teufel mit dem Tanzverbot'

Rund 200 Tanzwütige folgten 2012 einem Aufruf aus dem Internet. Sie tanzen ausgelassen auf der Domplatte in Köln. Polizei und Ordnungsamt griffen nicht ein. In der Domstadt gilt an Karfreitag ein bedingungsloses öffentlichen Tanz- und Musikverbot.



Kommentare auf youtube.de:
  • Von wegen kranke Gesellschaft, ganz im Gegenteil eigentlich müsste man sagen das das in Frage stellen von Regeln in unserer Gesellschaft die Aufgabe eines mündigen Bürgers ist. Wenn das dann auch noch, wie hier geschehen mit friedlichen Mitteln geschehen ist, dann ist alles in Ordnung. Als Beispiel kann ich noch den friedlichen Protest gegen den Neonazi Aufmarsch in Dresden im Feb. anbringen. Der war menschlich verständlich aber auch verboten.
    waldemar240 vor 1 Stunde

  • Kranke Gesellschaft.
    dobrovoljac1971 vor 1 Tag

  • Gibt es denn bald auch eine Demo, dass wieder an ALLEN deutschen Schulen und Kindergärten Schweinefleisch angeboten wird??
    IslamVerbieten94
    vor 1 Tag

 Drucken 

Platten-Tipps - März'12

von Martin Lange


Tindersticks - The Something Rain (Cityslang, 24.2.)


Maßanzüge tragen viele Bands, aber nur wenige danken ihrem Schneider in den Credits. Die Tindersticks wollten sich in ihren Maßanzügen auf der Bühne und im Studio einfach wohlfühlen. Mit dem neuen Album The Something Rain (Cityslang) geht nun diese Rechnung zum wiederholten Mal auf… handgemachte Musik, die maßgerecht sitzt. Ein wahrhafter Sound, der mehr Lounge und Ambientmomente bietet, als elektronisches Gefrickel am Computer je zulassen könnte. Im Mittelpunkt jedes Tindersticks Songs stehen grandios erzählte Geschichten. Der Gesang von Tindersticks Sänger und Songwriter Stuart A. Staples ist geschaffen für eine Ewigkeit im Pop, direkt aufzubewahren neben den Stimmbändern von Nick Cave oder Tom Waits.

Grimes – Visions (4AD, 9.3.)

Jedes Jahr die gleiche Spannung. Welches tolle Album zaubert das Label 4AD als Erstes aus dem Hut. 2011 gab es wunderbare Platten von Bon Iver, den Tune-Yards oder St.Vincent. Das erste Highlight 2012 stammt von der Kanadierin Claire Boucher. Unter dem Namen Grimes veröffentlicht die in Montreal lebende Künstlerin mit Visions ihr 4AD-Debüt. Die New York Times vergleicht Grimes mit Björk, Enya, Daft Punk, Donna Summer, Mariah Carey, Eurythmics, Nicki Minaj, Toni Basil, Zola Jesus und the Smiths. Ihr Album bietet wirklich diesen unglaublich sensationellen Mix aus musikalischen Einflüssen, den die 23jährige Grimes selbst als „Post-Internet“ bezeichnet. Das Werk strahlt voller verrückter Ideen und Zitaten. Als Sängerin überzeugt Grimes mit einer Bandbreite zwischen tiefer Geisterstimme bis hin zu überdrehten Gequietsche. Musikalisch verbindet das Album eine Menge cooler Spielarten : Punk-Attitüde, die sich rotzig mit Popästhetik vermischt. Claire Boucher ist die Hipster-Antithese zu Lana del Ray. Musik, einfach aus dem Bauch heraus: ungeplanter, lebendiger, schneller und wahrhaftiger.

The Magnetic Fields – Love At The Bottom of The Sea (Domino, 2.3.)

Für das zehnte Album von The Magnetic Fields gibt es diesmal keinen großen Aufhänger. Was ja schon Einiges bedeutet, wenn man mal das 1999 erschienene auf drei! CDs ausgeweitete Werk mit stolzen „69 Lovesongs“ als ein Mega-Mega-Konzept versteht. Auf Love At The Bottom of The Sea (Domino) geht es wenigstens musikalisch um eine Rückkehr. Nachdem auf den letzten Platten alles Synthetische verdammt wurde, heißt es nun mal wieder zurück zu den elektronischen Anfangstagen der Fields in den 90ern. Dabei hat Mastermind Stephin Merritt in seinem Keller nach alten, verdammt fiesen pfiepsenden, beschwipsenden Keyboards gekramt. Und das bringt dann auch ne Menge Spaß, wenn es in den zuckersüßen Songarrangements ungemütlich im Hintergrund krächzt und der aufkeimende Magnetic-Kitsch mit Antimaterie neutralisiert wird. Keiner der 15 neuen Songs ist länger als 2 Minuten 39; Nichts ist länger als nötig.

Talking Pets – Cities (Redwinetunes, 24.2.)

Die Talking Pets aus München baden in Zucker. Lange hat keine deutsche Indieband so unverschämt süße Popsongs aus den Kochbüchern der 60er gebacken. Auf ihrem zweiten Album „Cities“ ist alles bunt und sonnendurchflutet. Hier duftet alles nach Blumen, Kinder in Latzhosen spielen und die Bauern bringen ihre goldenen Heuwagen in die Scheunen. Harmonien als Wald und Wiesen, Melodien als kleine Bächlein aus Milch und Honig. Ein Indieschlaraffenland jenseits der Kitschgrenze!

 Drucken 

"Biophilia" - das neue Album von Björk

von Martin Lange

bjoerg 2011Es gibt diesen einen Moment, in dem man einen Künstler ins Herz schließt. In diesem Fall waren es Spiegeleier. Mit der Textzeile "Er glaubt an Schönheit" wurden die Eier von Björk in eine Bratpfanne geschlagen. Das Video zu  "Venus As a Boy" auf ihren Solodebut von 1993 zeigt die isländische Sängerin und Songwriterin in ihrer Trollküche. Oranges, bauchnabel-freies Topp, verliebt - während sie mit einer Eidechse auf der Schulter schmust, von aufregenden Sex träumt und ihr dabei silberne Sterne wie ein Schwarm Fluchtfliegen um ihren Kopf schwirren. Das Video war ein Volltreffer. Aus der isländischen Kombüse direkt in die Herzen von Millionen Musikfans und damit in die Charts. Man war in Björk verliebt. Sie war der Gegenentwurf zum weiblichen Popstar der 90er Jahre.

Foto: Promo - www.björg.com

Weiterlesen

 Drucken