Der Bundespräsident und die 'Netzgemeinde'

17.06.2010
Neuordnung der Bundesländer, mehr direkte Demokratie. Gauck spricht aus, was mehr als überfällig ist. Derweil ist die Fangemeinde im Netz auf mehr als 30.000 angewachsen. Was nichts heißen muss. Rund 50 Anhänger kamen zur ersten 'Montags'demo in Berlin. Da waren fast mehr Journalisten da. Zur Erinnerung: in Leipzig hat es einst auch mit ein paar Dutzend Demonstranten begonnen. Für heute immerhin sind Veranstaltungen in vier Städten geplant.

Unterdessen ätzt die 'Links'partei weiter und zeigt damit der Öffentlichkeit deutlich, welches Geistes Kind sie immer noch ist. Chef-Einpeitscher Lafontaine hat sich an dem SPD/Grünenen-Kandidaten so festgebissen, dass er ein wenig sein Ziel aus den Augen verliert. Wollten die SED-Nachfolger nicht eigentlich die Regierung stürzen?!

gauck-behoerde
Quelle: Facebook-Fanpage
08.06.2010
Es ist schon recht einfallsreich, was sich gerade im Netz in Sachen Gauck abspielt. Eine Facebook-Fanseite legt mal schnell ein paar tausend Supporters auf, der 17. Juni wird als Aktionstag gehandelt, eine Demo für den Herausforder diskutiert. Da kann Mister Wulff nur verlieren. Der ist sich seines Erfolges so sicher, dass er es bisher ablehnt, vor der Bundespräsidentenwahl am 30. Juni vom Amt des niedersächsischen Ministerpräsidenten zurückzutreten. Denn wenn alles schief geht, ist er seinen Job los. Und Angela Merkel endlich ihren Nachfolger in spe.
gauck-behoerde
Quelle: Facebook-Fanpage

04.06.2010
In den schon fast unheimlich einheitlichen Kommentaren etablierter Medien zur Demission des Bundespräsidenten ragt die Einschätzung eines Focus-Redakteurs positiv heraus:zensursula_not_my_president Hörst Köhler und das Euro-Dilemma. Kenntnisreich geschrieben zeigt sie, wo das eigentliche Problem liegt: ganz oben im Bundeskanzleramt.

Unterdessen streiten sich die 'Schnarch-Medien', wer denn den Bundespräsidenten gestürzt haben könnte. Ein Bericht im ZDF (Köhler von Blogger zu Fall gebracht) erntet Kritik von der FAZ. Guten Morgen!!

Das Netz ist längst weiter. Nachdem sich bei Facebook ruck-zuck über 23.000 Nutzer der Gruppe 'Zensursula - Not My President' anschlossen - und damit für nicht gerade gute Presse sorgten - gibt es nun einen echten Favoriten auf das höchste Amt im deutschen Staate. Joachim Gauck solls richten.

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.